Wasser muss fließen!

Achten Sie in ihrem Haus, in ihrer Wohnung darauf, dass alle Zapfstellen regelmäßig benutzt werden, auch an Stellen, die Sie in Ihrem Alltag seltener brauchen, wie zum Beispiel das Ausgussbecken neben der Waschmaschine. Nur bei regelmäßigem Austausch ist das Trinkwasser immer frisch!

Grundsätzlich gilt: Egal ob Mieter, (link, weiter) Wohnungs- oder Hauseigentümer – jeder Nutzer einer Wohneinheit hat eine Selbstverantwortung, was die Qualität seines Trinkwassers betrifft. Ein Vermieter beispielsweise hat nicht immer die technische Möglichkeit, auf das Verhalten seines Mieters Einfluss zu nehmen.

Die kritische Zone befindet sich zwischen Zirkulationsleitung und Abnahmestelle, wo sich durch stehendes Wasser Legionellen bilden. Durch regelmäßige Wasserentnahme an den Zapfstellen können Sie die Bildung von Legionellen und damit die Gefährdung Ihrer Gesundheit verhindern.

Faustregel

Wenn eine Zapfstelle drei Tage nicht benutzt wurde, sollte das abgestandene Wasser abgelassen werden. Es kann zum Putzen oder Blumengießen verwendet werden. Bitte den Wasserhahn so lange aufgedreht lassen, bis das Wasser wieder richtig kalt (max. 25 °C) bzw. heiß (mind. 60 °C) aus der Leitung kommt. Nach dem Urlaub oder einem langen Wochenende bitte nicht gleich unter die Dusche stellen, sondern erst das Wasser durch den Duschkopf ablaufen lassen. Eventuell vorhandene Legionellen könnten durch das feine Versprühen besonders schnell über die Atemwege in die Lunge gelangen und zu einer Lungenentzündung führen. Nutzen Sie ein Gästebad, wenn Sie nur selten Gäste haben, am besten regelmäßig selbst.

Das Ablaufen lassen von Stagnationswasser hat einen weiteren Vorteil für Ihre
Gesundheit. Stehendes Wasser hat oft eine erhöhte Konzentration von
Schwermetallen (Blei, Kupfer, Nickel), die in der Regel aus den Armaturen stammen.
Achten Sie beim Einbau von Armaturen auf Markenwaren und DVGW-Zulassungen
Auch Blei wird bei Messingarmaturen in das stehende Wasser abgegeben.
Da hilft auch ein Abkochen des Wassers nicht, weil Schwermetalle bleiben.

Das Bundesumweltamt empfiehlt, Trinkwasser, das mehr als vier Stunden in der Leitung gestanden hat, nicht zur Zubereitung von Speisen und Getränken, insbesondere von Säuglingsnahrung, zu nutzen.

Menü