Neubau einer Mensa mit 4 Unterrichtsräumen

Aussen_3

Stadt Niederkassel
Rathausstraße 19
53859 Niederkassel

Neubau einer Mensa mit 4 Unterrichtsräumen

Um den Schülerinnen und Schülern der Drei-Linden-Schule in Niederkassel-Ranzel das bestmögliche Lernumfeld zu schaffen, hat die Stadt Niederkassel eine neue Mensa mit angeschlossenen Unterrichtsräumen bauen lassen.

Damit die hohen Anforderungen, mit denen Bauherren/-Innen heute konfrontiert sind, erfüllt werden, hat man uns damit beauftragt, das Projekt in den Leistungsphasen 1-8 zu begleiten.

Die Räume wurden mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Diese erfüllt nicht nur den Zweck der Raumbeheizung, sondern kühlt die Räume im Sommer auch. Die zur Beheizung benötigte Energie wird zu großen Teilen aus dem Grundwasser entnommen und mit Hilfe zweier Wasser-/ Wasser- Wärmepumpen in Wärme umgewandelt. Auf Grund der nahezu konstanten Grundwassertemperatur von 12°C eignet sich die Anlage ideal zum Einsatz einer sg. „stillen Kühlung“. Bei einer stillen Kühlung wird das Grundwasser über einen Plattenwärmetauscher geleitet und die somit gewonnene Kälteenergie in das Fußbodenheizungsnetz gespeist. Der Vorteil hierbei ist, dass die Wärmepumpe keine zusätzliche Energie zur Kälteerzeugung benötigt. Lediglich die Saugpumpe des Brunnens benötigt geringe Mengen an Strom, um das Wasser zu fördern. Diese Variante der Kühlung ist eine der sparsamsten und zugleich umweltschonendsten, die es zur Zeit gibt.

Damit die Wärmepumpe effizient im niedrigen Temperaturbereich arbeiten kann, wird bei der Mensa auf eine dezentrale Warmwassererwärmung mittels Durchlauferhitzer und Kleinspeichern gesetzt. Ein weiterer Vorteil der dezentralen Warmwasserbereitung ist, dass keine großen Mengen an Warmwasser vorgehalten werden müssen, wie es bei einem zentralen Warmwasserspeicher der Fall ist, sondern immer nur bei Bedarf das Wasser erwärmt wird.

Während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig der stetige Austausch der Raumluft ist. Die aktuelle Studienlage deutet darauf hin, dass der Austausch der Raumluft und somit das Abführen eventuell vorhandener Viren in der Raumluft eine wichtige Maßnahme im Kampf gegen die Verbreitung von Krankheitserregern ist. Glücklicherweise hat die Stadt Niederkassel bereits vor der Pandemie auf den Einsatz von Lüftungsanlagen gesetzt. Der Küchenbereich und die Klassenräume wurden jeweils mit einer separaten Lüftungsanlage ausgestattet. Um die Wärmeenergie aus der Raumabluft nicht ungenutzt nach draußen zu fördern, verfügen beide Anlagen über moderne Wärmerückgewinnungssysteme. In der Küchenanlage kommt ein Kreuzstromwärmetauscher und in der Klassenanlage ein sg. Rotationswärmetauscher zum Einsatz. Durch die Kombination mit CO2-Sensoren, welche die Luftmengen bedarfsgerecht anpassen, wird so bei kleinstmöglichem Energieeinsatz eine konstant gute Luftqualität gewährleistet.

Das Gebäude wurde nach der Fertigstellung im März 2020 zur Nutzung freigegeben und zu Beginn des neuen Schuljahres 2020 von den Schülern bezogen.

Weil das Konzept und die Kombination der verschiedenen technischen Anlagen so überzeugend war, hat sich die Stadt Niederkassel dazu entschlossen, diese Mensa baugleich an drei weiteren Schulen der Gemeinde zu errichten. Alle drei Projekte betreuen wir ebenfalls über die Leistungsphasen 1 bis 8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü